EMSA Blog
Sonnenanbeter und Schattengewächse

Sonnenanbeter und Schattengewächse

Wie viel Licht brauchen Balkonpflanzen?

Damit in der warmen Jahreszeit eure bunte Blütenpracht und euer schmackhafter Kräuter- und Gemüsegarten auf dem Balkon nur so sprießen und gedeihen, solltet ihr vor dem ersten Besuch im Gartencenter mit der Planung der Bepflanzung beginnen.

Eine wichtige Rolle spielt der Lichteinfall, denn viele Pflanzen benötigen für ihren Stoffwechsel reichlich Energie aus Sonnenlicht. Doch es gibt auch Gewächse, die pralle Sonneneinstrahlung nicht gut vertragen und sich im Schatten viel wohler fühlen.

 

Balkonpflanzen für einen schattigen Standort

Ein Überlebenskünstler ist beispielsweise das tränende Herz. Diese robuste Schönheit aus Asien erfordert kaum Pflegeaufwand und kommt auch mit wenig Licht aus. Weitere Balkonpflanzen für einen schattigen Standort sind Primeln, Fuchsien, Begonien, Hortensien, Rhododendron und Vergissmeinnicht. Sie sorgen für ein umwerfendes Blütenparadies auf eurem Balkon. Die beliebte Kletterpflanze Efeutute ist genauso sonnenscheu. Sie wächst gerne in die Höhe und benötigt daher eine Rankhilfe. Generell gilt: Je dunkler das Grün des Blattes ist, desto eher verträgt die Pflanze schattige Plätze.

Wenn ihr Balkon oder Terrasse gern in einen kompakten Nutzgarten verwandeln möchtet, könnt ihr beispielweise Bärlauch, Schnittlauch, Pfefferminze, Petersilie und Oregano am besten an ein lauschiges Plätzchen im lichten Halbschatten stellen und sehr bald den frischen Duft eurer Kräuter genießen. Auch Radieschen, Rhabarber, Spinat und viele Salatarten wie Kopf-, Schnitt- und Feldsalat eignen sich für den Anbau im Schatten.

 

Balkonpflanzen, die Sonne vertragen können

Zitrusgewächse hingegen können von der Sonne nicht genug bekommen. Diese könnt ihr beispielsweise einfach mit einem City Geländertopf am Geländer eures Balkons befestigen. Durch das integrierte Aqua Plus Bewässerungssystem bekommen die Exoten ausreichend Flüssigkeit. Auch Hibiskus, einige Efeu-Arten, Gänseblümchen, Nelken, Dahlien, Margeriten, Kapuzinerkresse und Ringelblumen sind Balkonpflanzen, die Sonne vertragen können und auf dem Südbalkon gut aufgehoben sind. Für einen zusätzlichen Farbklecks sorgen die Landhaus Körbchen oder Schalen. Ringelblumen sind noch dazu ein natürlicher Pflanzenschutz, indem sie lästige Schädlinge fern hält.

Für einen kleinen Nutzgarten auf eurem Südbalkon oder einer sonnigen Terrasse sind sonnenliebende Kräuter wie Rosmarin, Salbei, Majoran, Dill und Thymian perfekt. Auch Tomaten brauchen viel Licht, Wärme und vor allem Wasser. Ein windgeschützter Standort in der direkten Sonne ist daher optimal. Hier könnt ihr auch super Möhren, Erbsen, Gurken und Paprika anbauen. So habt ihr hoffentlich bald alle Zutaten für einen leckeren Sommersalat mit frischen Kräutern aus der heimischen Oase parat und könnt euch an eurem farbenfrohen Blütenmeer erfreuen.

BildergalerieBildergalerieBildergalerieBildergalerie
Ähnliche Beiträge

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Hinterlasse einen Kommentar