So geht’s: Badesalz selber machen

Zutaten
  • 2 Tassen oder 500 g Meersalz *1 oder Epsomsalz aus der Apotheke
  • 5-10 Tropfen ätherisches naturreines Duftöl
  • Optional getrocknete Heilkräuter *2
  • Optional getrocknete Blüten oder Blütenblätter *3 

 

Zubereitung

 

Damit ihr bei Bedarf immer ein Badesalz griffbereit habt, empfehle ich euch, direkt für mehrere Anwendungen zu produzieren. Hier sind die Grundzutaten, die ihr für ein Glas Badesalz benötigt:

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und solange verrühren, bis die Öle gleichmäßig im Salz verteilt sind.
  2. Badesalz in einen Glasbehälter geben – zum Beispiel Eiweckgläser oder Marmeladengläser. Wichtig ist ein luftdichter Verschluss, da das Salz sonst Luftfeuchtigkeit anzieht und klumpt. 

*z.B. Totes-Meer-Salz

*z.B. Thymian, Rosmarin, Pfefferminze

*z.B. Lavendel, Rose

Zutaten
  • 250 g Natron
  • 125 g Zitronensäure 
  • 60 g Pflanzenöl *
  • 60 g Speisestärke 
  • 5-10 Tropfen ätherisches Duftöl 
  • Lebensmittelfarbe
  • Optional getrocknete Blüten, Zitrusschale oder losen Tee
Zubereitung
  1. Natron, Zitronensäure und Speisestärke in einer Schüssel vermengen. Bei Lebensmittelfarbe in Pulverform, diese ebenfalls hinzugeben. 
  2. Pflanzenöl (Kokosöl erst flüssig schmelzen), ätherische Öle und ggf. flüssige Lebensmittelfarbe in einer separaten Schüssel mischen.
  3. Langsam die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben und durchkneten. Die Konsistenz ähnelt der von nassem Sand, den ihr mit der Hand formen könnt. Wenn es zu trocken ist, etwas Öl hinzufügen. Wenn es zu feucht ist, könnt ihr noch Speisestärke zugeben. 
  4. Die Masse zu Kugeln oder Pralinen formen. Dafür könnt ihr spezielle Formen benutzen oder sie mit den Händen formen. Plätzchenausstecher, Eiswürfelformen oder Silikonformen funktionieren aber auch. Achtet darauf, die Masse fest in die Formen zu drücken, damit stabile Badepraline entstehen.

* z.B. Olivenöl, Kokosöl

Fragen zum EMSA Blog?
Hinterlasse einen Kommentar

* Diese Felder sind erforderlich

Keine Kommentare