EMSA Blog
Ab in den Holunderbusch!

Ab in den Holunderbusch!

Mystische Pflanze, Hausapotheke und lecker noch dazu

Um kaum eine andere Pflanze ranken sich so viele Geschichten und Weisheiten, wie um den Holunder. Schon von Kindesbeinen an begleitet mich der Holunderbusch. An heißen Junitagen haben wir uns früher auf den Weg zu einer ganzen Reihe von Hollerbüschen gemacht, um Dolden für Tee und Hollerküchle zu sammeln.

Dabei kann ich mich an eine der vielen mystischen Geschichte besonders gut erinnern: Angeblich leben in jedem Holunderbusch Pflanzengeister – die Hollinnen. Diese darf man auf keinen Fall verärgern und besonders darf man ohne Erlaubnis nicht die Hollerblüten vom Busch abschneiden, da sonst großes Unheil droht. Noch schlimmer wäre es jedoch, den Busch einfach abzusägen, weil er im Weg steht.

Das hat sich bei mir tief eingebrannt, sodass ich jedes Jahr aufs Neue zur Holunderernte an diese alten Geschichten zurückdenke.

Der schwarze Holunder (das ist die in Europa am häufigsten anzutreffende Art) wächst selbst in der Stadt an jeder Ecke. Sogar hier in meinem städtischen Innenhof steht ein Busch und drückt sich fest an die Hauswand. Manchmal habe ich fast das Gefühl, dass diese Pflanze die Nähe von uns Menschen sucht.  Also Augen auf, der nächste Hollerbusch kann nicht weit sein!

Seine Blütezeit geht von Ende Mai bis Anfang Juli. Einen Holunderbusch kann man vielleicht übersehen, aber "überriechen" garantiert nicht! Die Blüten verströmen einen intensiven, süßlichen Duft, der sofort alte Erinnerungen an einen herrlichen Sommertag ins Gedächtnis ruft.

Wer es jetzt im Sommer nicht schafft, Holunder zu ernten, erhält im Herbst eine zweite Chance. Die schwarzen Beeren, die der Busch dann trägt, lassen sich zu einem gesunden Saft oder einer Marmelade verarbeiten.

Doch noch genießen wir den Sommer! Natürlich sind Holunderküchle unschlagbar, aber oft fehlt mir schlicht die Zeit dafür. Daher ist mein derzeitiges Lieblingsrezept eine aromatische Holundermilch.

Dazu einfach 3 bis 4 Holunderdolden abschneiden und für 2 Stunden in das Milchglas stellen. Schon ist das erfrischende Sommergetränk fertig!

BildergalerieBildergalerieBildergalerie
Ähnliche Beiträge

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Hinterlasse einen Kommentar