EMSA Blog
Selbst gemachte Fischstäbchen

Selbst gemachte Fischstäbchen

Diese Woche schon Fisch gegessen? Falls nicht, wird es Zeit. Denn Fisch ist reich an Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren. Ein- bis zweimal pro Woche sollte er auf den Teller kommen. Probiert doch mal diese selbstgemachten Fischstäbchen, um ihn den kleinen und großen Kindern schmackhaft zu machen. Der Applaus am Esstisch ist euch damit sicher.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten
Menge 4 Portionen
Kalorien ca. 219 pro Portion
  1. Fischfilet waschen, trocken tupfen und in längliche Stücke schneiden.
  2. Die Stücke in Mehl wenden und das überschüssige Mehl leicht abklopfen. Eier in einem tiefen Teller mit Salz und Pfeffer würzen und verquirlen. Die Semmelbrösel auf einen flachen. Teller geben. Die Fischstücke durch das Ei ziehen und anschließend in den Bröseln wenden, dabei die Brösel fest andrücken.

  3. Frittieröl in einem Topf oder einer Fritteuse auf 160 °C bis 180 °C erhitzen und darin die Fischstücke portionsweise goldbraun und knusprig ausbacken.
  4. Die fertigen Stücke zum Entfetten auf Küchenpapier setzen, eventuell mit etwas Salz würzen und sofort servieren. Dazu passen Kartoffelecken.


Gutes Gelingen!


Dieses Rezept ist aus dem Buch:

„Das Kochgesetzbuch: Die Grundregeln erfolgreichen Kochens“

von Christian Rach, Susanne Walter und Wolfgang Schardt (Oktober 2009)

Zutaten
  • 600 g Fischfilet, z. B. vom Seelachs
  • Mehl zum Wenden
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwa 100 g Semmelbrösel oder Panko
  • 750 ml Frittieröl
Fischige Infos

Für Fischstäbchen sollte der Fisch grätenfrei und ohne Haut sein. Seelachs, Seehecht und Zander eignen sich am besten.

Probiert anstatt Paniermehl doch einmal das aus Japan stammende Panko. Ebenfalls ein Mehl aus Brot – aber ohne Rinde. Beim Backen wird die Panade dadurch wunderbar knusprig. (Erhältlich in Asialäden oderOnline.)

Ähnliche Beiträge

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Hinterlasse einen Kommentar