EMSA Blog
Knuspermüsli

Knuspermüsli

Der perfekte Start in den Tag fängt immer mit einem guten Frühstück an. Wie wär‘s also mal mit selbst gemachtem Knuspermüsli?

Zubereitungszeit 50-60 Minuten
Menge 1,5 kg (12 Portionen)
Kalorien ca. 460 pro Portion
  1. Butter in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur schmelzen. Haferflocken und 200 g Zucker mischen und in der Butter unter häufigem Rühren so lange rösten, bis sich die Mischung goldbraun färbt. Die Mischung auf einem Stück Backpapier ausbreiten und abkühlen lassen.
  2. Den restlichen Zucker mit dem Vanillezucker in einer Pfanne schmelzen lassen. Sonnenblumenkerne, Sesamsaat und Kürbiskerne zufügen und unter Rühren hellbraun karamellisieren lassen. Die Mischung ebenfalls auf einem Stück Backpapier ausbreiten und abkühlen lassen.
  3. Pekan- und Haselnüsse auf einem Backblech ausbreiten und in dem auf 180 °C vorgeheizten Backofen 5-10 Minuten goldgelb rösten, dann die Kokoschips dazugeben. Weitere 2 Minuten rösten und aus dem Ofen nehmen. Nussmischung abkühlen lassen und grob hacken.
  4. Sauerkirschen nach Belieben halbieren, Datteln und Aprikosen in feine Würfel schneiden. Alle Zutaten miteinander mischen und in einem Schraubverschlussglas aufbewahren. Das Müsli hält in einer OPTIMA Trockenvorratsdose mindestens 4 Wochen.

Müsli macht müde Menschen munter!


Dieses Rezept ist aus dem Buch:

„Rach kocht. Morgens, mittags, abends – lustvoll und gesund.“

von Christian Rach, Susanne Walter und Wolfgang Schardt (November 2010)

Zutaten
  • 75 g Butter
  • 400 g zarte Haferflocken
  • 300 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 80 g Sonnenblumenkerne
  • 40 g Sesamsaat (geschält)
  • 50 g Kürbiskerne
  • 50 g Pekannüsse, ersatzweise Walnüsse
  • 50 g Haselnüsse
  • 50 g Kokoschips
  • 300 g getrocknete Sauerkirschen
  • 50 g Datteln
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • nach Belieben evtl. weitere Nüsse oder
  • Trockenfrüchte
  • Außerdem: Backpapier
Müsli oder Marmeladen-Brötchen? Ganz klar: Müsli!

Denn Müsli…

  1. …hält länger fit, da es den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen lässt.
  2. …sättigt nachhaltiger und enthält viele Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind.
  3. …liefert wertvolle Vitame und Mineralstoffe für den Tag.

Und wer es selbst macht, hat nicht nur Spaß bei der Zubereitung, sondern weiß auch, was wirklich drin ist!

Ähnliche Beiträge

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Hinterlasse einen Kommentar