EMSA Blog
Gutes Essen liegt so nah - Saison: Winter

Gutes Essen liegt so nah - Saison: Winter

Frisch aus der Region – so schmecken Lebensmittel am besten. In dieser Reihe stellen wir euch saisonales Obst und Gemüse vor und inspirieren euch jeweils mit einem passenden Rezept.

Während die Auswahl beim Obst im Winter immer dünner wird und wir hauptsächlich mit Äpfeln vorlieb nehmen müssen, gibt es etliche gesunde Wintergemüse, die uns durch die kalte Jahreszeit bringen. Regional verfügbar sind neben Kürbis, Lauch, Möhren, Pastinaken und Spinat unter anderem natürlich die Kohlsorten.

Galt der Kohl früher als Essen armer Leute, wird er heute aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe gelobt. Ein vielseitiges Kohlgemüse ist beispielsweise der Wirsing. Der grüne Kopf mit den krausen Blättern ist salonfähig geworden: Sogar bei Sterneköchen kommt Wirsing inzwischen in Topf und Pfanne. Kein Wunder, überzeugt er doch selbst Kohlmuffel durch seinen dezenten Geschmack, seine zarte Struktur und nicht zuletzt durch etliche gesundheitliche Pluspunkte.

BildergalerieBildergalerie

Der Zarteste unter den Kohlköpfen

Kalorienarm, aber reich an Chlorophyll, Eisen, Phosphor, B-Vitaminen und vor allem Vitamin C kann sich der Wirsing sehen lassen. Das Gemüse ist eng mit Weißkohl und Rotkohl verwandt. Im Gegensatz zu diesen Kohlsorten sollte man Wirsing aber nur in gekochtem Zustand verspeisen, da erst durch das Kochen das Vitamin C freigesetzt wird.

Ob als Wirsingrouladen mit Schweinehack, Wirsingsäckchen mit Polentafüllung oder Rehklößchen im Wirsingmantel – dieser Kohl macht immer eine gute Figur. Sein Geschmack hängt stark davon ab, wann er geerntet wird: je später desto kräftiger. Auch seine krause Optik ist abhängig von der Saison. Insgesamt ist der Wirsing der Zarteste unter den Kohlköpfen.

BildergalerieBildergalerie

Ausflug in die Cross-Culture-Küche

Ursprünglich kommt der krausblättrige Wirsing aus dem Mittelmeerraum, doch aufgrund seiner positiven Eigenschaften wird er heute weltweit angebaut. Bereits ab Mai findet ihr den ersten Sommerwirsing auf dem Markt und ab Herbst ist der Winterwirsing erhältlich. Diesen kann man auch sehr gut einlagern.

Wirsing lässt sich vielseitig zubereiten. Ihr könnt mit ihm leichte Gerichte aus der mediterranen Küche zaubern, aber genauso gut schmeckt er in traditionellen Rezepten – besonders in der kalten Jahreszeit. Tipp: Wenn ihr bei der Zubereitung von Kohlspeisen etwas Kümmel zugebt, sind die Gerichte leichter verdaulich.

Da ich ein Fan der Cross-Culture-Küche bin, lade ich euch zum scharfen Wirsing-Kokosmilch-Curry ein. Einfach göttlich. Hier geht’s zum Rezept. 

Bildergalerie

Wirsing-Kokosmilch-Curry mit Peperoni

Wirsingkohl unterscheidet sich nicht nur optisch von Weiß- und Rotkohl, er schmeckt auch deutlich feiner als seine robusten Brüder. Das grüne Powergemüse hat gerade mal 25 Kalorien pro 100 Gramm. Doch der Kopfkohl mit den krausen Blättern bietet noch mehr. In ihm stecken jede Menge wertvoller Vitamine und Mineralstoffe. Bereits mit 100 Gramm Wirsing lässt sich der Tagesbedarf an Vitamin C weitgehend decken. Das fördert die Abwehrkräfte und stärkt uns besonders im Winter.

So einfach ist das Curry zuzubereiten:

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten
Menge: 4 Portionen
Kalorien: ca. 70 pro Person

  1. Wirsingblätter waschen und den Strunk herausschneiden. Die Blätter in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln, Peperoni entkernen und in Ringe schneiden. 
  3. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin anschwitzen. Wirsing und Peperoni zugeben und ebenfalls andünsten. Kokosmilch zugeben und mit Curry, Salz und Pfeffer würzen.
  4. Zitrone halbieren, die Schale abreiben und zusammen mit 2 EL Zitronensaft zum Wirsing geben. 10 Minuten kochen lassen, bis das Gemüse gar ist.
  5. Dazu passt Basmatireis. 

Guten Appetit!

Zutaten
  • 1 Wirsing
  • 2 Zwiebeln
  • 800 ml Kokosmilch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Peperoni
  • 1 Stück Ingwer
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Bio-Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • Currypulver oder -paste
BildergalerieBildergalerieBildergalerie

Frische-Tipp


Bevor Wirsing in eurem Einkaufskorb landet, schaut euch seine Blätter genau an. Achtet darauf, dass sie weder welk noch labberig sind oder braune Flecken haben. Sie sollten knackig sein und beim Biegen brechen. Außerdem raschelt frischer Wirsing, wenn ihr ihn leicht schüttelt.

Im Gemüsefach eures Kühlschranks könnt ihr Winterwirsing 1-2 Wochen aufbewahren, denn er gehört zu der robusteren Sorte und nimmt euch eine längere Lagerzeit nicht übel.

Ähnliche Beiträge

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Hinterlasse einen Kommentar