Zubereitung und Lagerung verschiedenster Kohlsorten

Eva
#kohl #lagerung #rotkohl #gruenkohl #greunkohlchips #sauerkraut #blumenkohl #rosenkohl #rezept
04. Oktober 2019
Kohlkopf Rotkohl Links: Weißkohl, Rechts: Rotkohl
Blumenkohl Rosenkohl Links: Blumenkohl, Rechts: Rosenkohl
Grünkohl Wirsing Links: Grünkohl, Rechts: Wirsing

Grünkohl Chips

Zutaten
  • 500 g Grünkohl
  • 1 TL Meersalz
  • Paprikapulver
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 130 Grad vorheizen. Der Grünkohl muss zunächst einmal vom Strunk befreit werden. Frisch gewaschen und trocken getupft, reißt man ihn in mundgerechte Stücke. Dabei sollte aber bedacht werden, dass der Grünkohl beim Backen noch ordentlich schrumpft, sodass die Stücke nicht zu klein ausfallen sollten. 
  2. Das Olivenöl mit Salz und Paprikapulver (natürlich kann man die Gewürze variieren) vermischen. Die Marinade über die Grünkohlblätter geben und gründlich vermengen. 
  3. Die Chips auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech so verteilen, dass sie nicht übereinanderlappen.
  4. Ab in den Ofen! Während die Chips für 30-40 Minuten vor sich hin brutzeln, sollte man den Ofen etwa alle 5 Minuten kurz öffnen, damit der Dampf entweichen kann. So werden die Chips garantiert extra kross.

Sauerkraut im Glas

Zutaten
  • 2-3 kg Weißkohl
  • 30-40 g Salz
  • Je nach persönlichen Vorlieben Kümmel, Lorbeerblätter, Wacholder
  • Gläser mit Schraubdeckel
Zubereitung


Ihr wolltet Sauerkraut schon immer gerne mal selber herstellen? Dann habt ihr jetzt die Gelegenheit dazu. Sauerkraut kaufen kann schließlich jeder und ihr werdet sehen, dass sich Sauerkraut ohne viel Brimborium auch selber herstellen lässt.

  1. Den Kohl ganz fein hobeln und anschließend in eine große Schüssel geben. Salz und Gewürze hinzugeben, ordentlich vermischen und mit den Händen verkneten bis ausreichend Saft entsteht.
  2. Anschließend das Kraut in die Gläser füllen, hineindrücken und darauf achten, dass es komplett mit dem Saft bedeckt ist. Mit Frischhaltefolie abdecken und den Deckel fest verschließen. Bestenfalls verstaut man die Gläser in einer Wanne, da durch die Gärung Saft austreten kann.
  3. Um den Gärprozess in Gang zu bringen, sollten die Gläser in den ersten Tagen bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Danach sollten die Gläser an einem dunklen und kalten Ort gelagert werden, am besten im Keller. Nach zwei bis drei Wochen Lagerung ist das Sauerkraut fertig – entweder direkt genießen oder in der Vorratskammer lagern. 
Fragen zum EMSA Blog?
Hinterlasse einen Kommentar

* Diese Felder sind erforderlich

Keine Kommentare