EMSA Blog
Hamburger Apfelkuchen

Hamburger Apfelkuchen

Marzipan sorgt hier für einen wunderbar saftigen Kuchen, der nach nichts anderem, als Zuhause schmeckt.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten
Backzeit ca. 45 Minuten
Menge 12 Stücke
Kalorien ca. 344 pro Stück
  1. Für den Mürbeteig das Mehl in eine Schüssel sieben, die restlichen Zutaten zufügen und mit den Händen alles rasch zu einem glatten Teig kneten. Teig 30 Minuten kühl stellen.
  2. Kuchenform einfetten und den Teig mit den Händen möglichst dünn und gleichmäßig auf dem Boden und am Rand verteilen. Kuchenform kühl stellen.
  3. Für den Rührteig Marzipan, Zucker und Butter in einer Schüssel mit den Schneebesen des elektrischen Handrührgerätes schlagen, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind. Nach und nach die Eier zufügen, dabei jeweils so lange schlagen, bis das Ei vollständig in die Marzipan-Butter-Masse eingearbeitet ist. Das Mehl sieben und mit einem Spachtel unter den Teig ziehen. Den Rührteig auf den Mürbeteig geben und mit einer Palette glatt streichen.
  4. Äpfel schälen, vierteln, Kernhaus entfernen und das Fruchtfleisch an der Oberseite mit einem Messer mehrfach längs einschneiden. Die Äpfel gleichmäßig auf der Oberfläche des Kuchens verteilen und mit flüssiger Butter bepinseln. Die Oberfläche der Äpfel mit Puderzucker bestäuben und den Kuchen etwa 45 Minuten bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) backen.
  5. Kuchen aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form nehmen. Dazu geschlagene Sahne servieren!

Dieses Rezept ist aus dem Buch:

„Das Kochgesetzbuch: Die Grundregeln erfolgreichen Kochens“

von Christian Rach, Susanne Walter und Wolfgang Schardt (Oktober 2009)

Zutaten
  • Für den Mürbeteig
  • 200 g Mehl
  • 100 g weiche Butter

  • 50 g Zucker
  • 1 kleines Ei
  • Abrieb von 1⁄2 unbehandelten Zitrone

  • Für den Rührteig
  • 110 g Marzipan
  • 40 g Zucker

  • 110 g weiche Butter
  • 2 große oder 3 kleine Eier (130 g)
  • 60g Mehl

  • Außerdem
  • Butter zum Einfetten der Kuchenform

  • 3–4 säuerliche Äpfel (z. B. Boskop)
  • 50 g flüssige Butter
  • Puderzucker zum Bestäuben
Rührteig-Regel

Wer hätte es gewusst? Wenn die Reihenfolge der Zutaten beim Zusammenrühren geändert wird, erhält man unterschiedliche Ergebnisse. Der Kuchen wird luftig und steigt beim Backen hoch, wenn zuerst Eigelb und Zucker verrührt werden und dann die Butter dazukommt. Der Kuchen wird feinporig, zart und saftig, wenn zuerst Butter und Zucker verrührt werden und dann das Ei dazukommt.

Ähnliche Beiträge

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Hinterlasse einen Kommentar